Die Existenz und die Essenz – Was ist der Existenzialismus?

Dr. Christian Weilmeier erklärt in seinem Video die philosophische Richtung des Existenzialismus und was Atheismus und die Frage nach Gott damit zu tun haben.

Was will der Existenzialismus? Im Video erkläre ich diese philosophische Richtung kurz und einfach.

Ich nutze dafür die Definition von Jean-Paul Sartre:

Die Existenz geht der Essenz voraus.

Was bedeutet das? Essenz bezieht sich auf eine lange Tradition der Seinsphilosophie, in der man ergründen wollte, was der Mensch ist.

Die Existenzialisten sagen, dass jedes Individuum für sich existiert, die Welt erlebt und sich erst dann selbst Wesensbestimmungen schafft, die aus dem Erleben erfolgen:

Der Mensch existiert vor allen theoretischen Bestimmungen.

Das hat auch eine interessante Bedeutung für die Frage nach Gott, weil der Existenzialismus eben nicht automatisch atheistisch sein muss. Er kann auch Anwendnung auf die Definition eines Gottes finden.

Man könnte zum Beispiel diskutieren, dass Gott einfach existiert und erst danach definiert er sich selbst, wenn er agiert. Er steht also über allen Begriffen und Theorien. Aber wenn wir Gott in seinem Handeln erklären wollten, wäre es eine ganze andere Ordnung.

Weitere wichtige Vertreter des Existenzialismus sind Albert Camus Gabriel Marcel und die bekannte Schriftstellerin und Philosophin Simone de Beauvoir.

Fotos/Copyright
Pexels (pixabay.com) – Creative Commons CC0.

Wie ist Deine Meinung? Schreibe einen Kommentar!